Micron Art #1023: Buckboard (Pferdewagen)

Die Firma Micron Art aus Austin, Texas bietet eine große Auswahl von Messingbausätzen an. Unter der Bestellnummer 1023 gibt es zwei kleine Pferdewagen. Der Bausatz besteht aus einem kleinen Messing-Ätzblech und einem Kupferdraht für das Zaumzeug. Eine englischsprachige Anleitung mit Bemalvorschlag liegt dem Bausatz bei. Die Platine ist mit einem recht hartnäckigem Klebefilm auf ein Stück Pappe geklebt, dass es Reste auf der Platine bleiben und sie vor dem Bau gesäubert werden muss.

Auf der Ätzplatine sind zwei identische Wagen vorhanden, nur die Pferde unterscheiden sich. Was aussieht wie die Mähne des zweiten Pferdes sind Reste des Klebefilms.

Auf der Ätzplatine sind zwei identische Wagen vorhanden, nur die Pferde unterscheiden sich. Was aussieht wie die Mähne des zweiten Pferdes sind Reste des Klebefilms.

Micron Art empfiehlt Sekundenkleber für die Montage, welchen ich auch benutze. So kann ich die gesamte Platine erst einmal mit der Airbrush grundieren und die Einzelteile vor dem Zusammenbau anmalen. Beim ersten Wagen halte ich mich an den Bemalvorschlag von Micron Art.

Nachdem die Bauteile in der Platine lackiert sind, fängt die Filigranarbeit an. Eigentlich wollte ich mich strikt an die Bauanleitung von Micron Art halten, doch sie scheint für das entsprechende H0-Modell geschrieben zu sein, denn die Reihenfolge passt nicht für meine Werkzeuge. Montiert man die Räder, bevor man die Seiten hoch gebogen hat, so hat man keinen Platz mehr für ein Werkzeug. Also werde ich meine eigene Reihenfolge aufstellen. Bei der Montage bewährt sich ein Stück Doppelklebeband, das auf die Arbeitsunterlage geklebt wird. Hier kann man immer ein Teil aufkleben, um das nächste zu montieren.

  1. Ich biege zuerst das vordere Brett nach oben.
  2. Dann montiere ich die hintere Achse. Sie passt mit den zwei Haltestiften in die entspechenden Löcher des Fahrgestells.
  3. Nun kommt die vordere Achse mit Deichsel dran. Ich achte darauf, das der Sekundenkleber nur von oben die Drehachse befestigt. So kann das Fahrzeug weiterhin gelenkt werden.

    Der Wagen von unten: Beide Achsen sind montiert.

    Der Wagen von unten: Beide Achsen sind montiert.

  4. Als nächstes werden die Seitenbretter hoch gebogen.
  5. Nun wird die Sitzbank gebaut. Hierfür wird die Lehne so hoch gebogen, dass sie mit den Seiten eine Sitzmulde bildet. Die Sitzbank wird auf den vorher zurecht gebogenen Halter geklebt. Das stellt sich als äußerst schwierig dar, da der Halter auf 1/10 mm genau gebogen werden muss.
  6. Beim Aufkleben der Sitzbank stellt es sich als Vorteil heraus, dass man die Seitenbretter der Ladefläche hochgebogen hat, so weiß man genau wo die Sitzbank hinkommt.
  7. Die beiden Löcher im mittleren Bodenbrett sollen wohl die kleinen Stifte unter den Fahrerfüßen halten. Doch schaffe ich es nicht, sie richtig zu benutzen. Also schneide ich die Stifte ab und klebe den Fahrer so auf.
  8. Die Achsen der Räder sind zu klein, so dass die Räder zwar leicht aufzustecken sind, jedoch sehr wackelig liegen bleiben. So müssen sie bis zum Abbinden des Klebers gerade gehalten werden.

    Der Wagen ist fertig. Es fehlen noch das Pferd, die Peitsche und die Kiste.

    Der Wagen ist fertig. Es fehlen noch das Pferd, die Peitsche und die Kiste.

  9. Die Peitsche male ich schwarz an. Zum Ankleben träufele ich etwas Sekundenkleber auf die Lehne der Sitzbank. So ergibt sich eine größer benetzte Fläche und damit auch besser Stabilität.
  10. Die Kiste wird zusammen gebogen, mit dem ebenfalls zu biegenden Deckel versehen und danach holzfarben lackiert.

Fazit

Der Pferdewagen ist ein hochklassiges, sehr filigranes Modell, das sich auf der Anlage von den Plastikmodellen von Preiser und Co. abheben wird. Für den Zusammenbau sollte man schon etwas Erfahrung mitbringen.


   Kategorie: Dioramen und Kleinmodelle