Das Tal der Svenau ist für einen kleinen Fluss recht breit. Neben der eigentlichen Brücke gibt es noch eine Flutbrücke, die den ab und zu überschwemmten Bereich überquert.

Den Ufergrund gestalte ich mit Styropor-Untertapete. Damit ich sie schneiden kann, erstelle ich mir zuerst mit Papier und Bleistift einen genauen Plan des Flusstals.

Nachdem ich ein Loch für den mittleren Brückenpfeiler in das Papier geschnitten habe, lege ich es auf und pause den Flusslauf und andere wichtige Marken mit flach gelegten Bleistift durch.

Das Flussufer ist durchgepaust.

Das Papier klebe ich auf die Untertapete und schneide den Ufergrund mit einem scharfen Bastelmesser aus. Hierbei lasse ich die Untertapete etwas über die Wasserimitation stehen. Die Abbruchkante des Ufers färbe ich in schmutzig grüner Farbe. Dann werden beide ausgeschnittenen Teile aufgeklebt und noch ein Unterbau für den Abhang geschaffen.

Der Unterbau der Landschaft ist aufgeklebt.

Mit Zeitung, die in Ponal getränkt wird, schließe ich die Löcher im Unterbau.

Der Untergrund ist nun geschlossen.

Nachdem ich die überstehende Zeitung abgeschnitten habe, spachtele ich noch die seitlichen Löcher und male den Untergrund an. Die untere Fläche gestalte ich schmutzig grün, weil hier die Svenau den Boden abgelagert hat. Die Seiten des Einschnitts sind sandig, weil Jordbergkirche in der Geest liegt.

Der Talgrund ist grundiert.